festival
14+
RIOT IM OIKOS von love2laugh

Uraufführung
Partizipatives Performanceprojekt, 70 Min.

Was hat Lachen mit Feminismus zu tun?

Wer waren die Mädchen, Frauen, inter- und transsexuellen oder geschlechtsneutralen Personen, welche die Rechte, Freiheiten und Möglichkeiten von Frauen* vorangetrieben haben? Was sind ihre Stories? Was hat sie getrieben? Und welche äußeren und inneren Kämpfe haben sie ausgefochten?

Begib dich in eine performative Rauminstallation, in der du verschiedensten Feminist:innen begegnest. Folge den Held:innen, die du kennenlernen möchtest, und greife in das Geschehen ein. Entscheide, welche Ahn:innen aufeinandertreffen, und wohne ihrer Unterhaltung bei. Die Geschichte der Feminismen ist so vielfältig wie jene ihrer Protagonist:innen und ihre Dispute sind von Interessenskonflikten geprägt. Und mittendrin stehst du. Was wünschst du dir? Was kritisierst du? Wofür lohnt es sich zu kämpfen? »Riot im Oikos« erzählt von 2500 Jahren feministischem Widerstand, von konträren Ideen und weiblicher Solidarität – und involviert dabei mit Humor: Widersprüche in der Herrschaftsordnung werden aufgedeckt, Lachen wird zum Werkzeug für Emanzipation.

Im Rahmen von SKIN #4

Regie: Berenice Pahl, Olivia Jaques
Bühne: Caroline Wiltschek, Ruth Erharter
Kostüme: Ágnes Hamvas
Musik: Xena N.C.
Chor: Olivia Jaques, Berenice Pahl
Darsteller:innen: Guadalupe Aldrete, Anna Gaberscik, Shahrzad Nazarpour, Lilly Prohaska, Julischka Stengele

Foto: Berenice Pahl