13+
TIGERMILCH von leuchtkraft

Österreichische Erstaufführung
Schauspiel, 75 Min

Das Gegenteil von Leben ist Langeweile

Endlich Sommerferien! Eigentlich sollte es für Nini und Jameehla diesen Sommer in erster Linie um das Verliebtsein und das erste Mal gehen. Auf dem Straßenstrich üben sie für das Projekt Entjungferung. Sie mischen Milch, Mariacron und Maracujasaft, nennen das »Tigermilch« und streifen durch den Sommer, der ihr letzter gemeinsamer sein könnte. Denn Jameelah und ihrer Familie droht die Abschiebung in den Irak. Und als sie ungewollt Zeuge werden, wie der Konflikt in der Familie ihres Freundes Amir eskaliert, droht alles zu zerbrechen.

»Tigermilch« ist eine Geschichte über Solidarität und verschiedene Muttersprachen. Eine Geschichte über Pommes und Kartoffeln im Allgemeinen, über eine depressive Mutter und eine eierlikörtrinkende Schwester. »Tigermilch« erzählt nicht nur vom Heranwachsen, von Liebe und Sex, sondern auch von Ehrenmord, Krieg und Abschiebung. Vor allem aber geht es um Freundschaft. Und um den Sprung vom 10-Meter-Brett.

Nach dem Roman von Stefanie de Velasco
Bühnenfassung: Catharina Fillers
Darstellerinnen: Angela Ahlheim, Ivana Nikolic
Konzept: Angela Ahlheim, Julia Nina Kneussel
Regie: Julia Nina Kneussel
Bühne, Kostüme: Gudrun Lenk-Wane
Videobearbeitung: Andreas Kurz
Regieassistenz: Isabelle Papst
Hospitanz: Rebecca Richter
Licht: Hannes Röbisch
Aufführungsrechte: 
Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg
Der Roman »Tigermilch« von Stefanie de Velasco 
ist im Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln erschienen.
Dank an das GRG7 Kandlgasse und an Ungerade Wien

Fotos: Barbara Pálffy

»Selbst bei der ›Geister-Premiere‹ […] versprühten Angela Ahlheim als Nini und Ivana Nikolic als Jameelah diese unbändige Energie zwischen noch verspielter Kindheit samt erfundener ›O‹-Sprache (alles ist kross) und abenteuerlustiger Jugend. Überbordende Spielfreude. Wie wird das erst sein, wenn – vor allem jugendliches – Publikum im Saal sein darf.« (Kurier.at)