15+
LIMITATION SUCKS Ein Tanzstück über Entgrenzung

Uraufführung
Tanzperformance, 50 Min.

»Ich sollte ja wohl selbst über mein Leben entscheiden! Aber manche Menschen akzeptieren mich nicht so, wie ich bin. Oft ist es wirklich schwierig, über die eigenen Gefühle zu sprechen. Auch mein Körper zeigt mir Grenzen auf. Und überhaupt bin ich selbst mein:e größte Kritiker:in. Die Gesellschaft gibt uns Normen vor ... aber will ich diesen auch entsprechen? Weniger Kopf machen, mehr handeln!«


Acht Jugendliche stellen sich der Frage, mit welchen Grenzen man im eigenen Leben konfrontiert ist und was es bedeutet, frei zu sein. Welche Grenzen müssen und wollen erweitert werden und wo schenken sie Sicherheit? Muss man Ausgrenzung akzeptieren? Sind wir nun Meister im »social distancing«? Was hält einen davon ab, der Mensch zu sein, der man sein möchte?

Da die Kunst die Grenzen sprengt, wird hier nicht nur getanzt, sondern auch musiziert, gesprochen und gesungen. Limitation sucks ... so what?


Konzept, Choreografie: Domenika Arnetzeder
Künstlerische Beratung: Martina Rösler
Tanz, Performance, choreografische Mitarbeit: Sebastian Buchmann, Yemi Greifeneder, Mursal Heydari, Kilian Magrutsch, Lisa Manhart, Marlene Tamir,
Ivy Wermann, Vivian Zemanek


Foto: Rainer Berson