6+
WENN ICH GROSS BIN, WILL ICH FRAU*LENZEN von Dschungel Wien

Wiederaufnahme
Schauspiel, 50 Min.

Ich will draußen herumnormalisieren und rüschenlos herumdreckern.

Johanna kommt aus der Schule in die leere Wohnung – wie immer. Sie ist ein Schlüsselkind. Sie ist es gewohnt, selbständig zu sein. Aber eigentlich ist sie erst acht, spielt mit ihrer Puppe und fürchtet sich ein wenig vor einer unbekannten Anruferin. Doch da sind auch die beiden Königinnen, die sispeln und gansern, zündeln die rastkete und schnaufeln ins fall. Doch die Königin der Macht will diese beiden Frau*lenzerinnen aus dem Weg räumen.

Johanna erspielt sich eine eigene Welt, eine Märchenwelt, steht brenzlige Situationen durch, wächst über sich hinaus und ist schließlich selbst Königin. Der Nachmittag vergeht im Fluge.

Kinder verarbeiten schwierige Situationen oft mit Hilfe von Rollenspielen und Phantasiefiguren, in die sie schlüpfen. Wir folgen Johanna durch ihren ereignisreichen Nachmittag, an dessen Ende sie feststellt: »Wenn ich groß bin, will ich frau*lenzen«!

Was ist »frau*lenzen«? So genau weiß das niemand, sicher aber ist: »Frau*lenzen« macht Spaß, ist spannend, neu, hat mit Königinnen zu tun, klingt witzig und fühlt sich unheimlich gut an.

Am SO 29.11. findet von 16:00 bis 18:00 ein Workshop zur Vorstellung statt.

Autorin: Lilly Axster
Regie: Verena Koch
Bühne, Kostüme: Bianca Fladerer
Bühnenbau: Vincent Hendus
Sounddesign: Björn Büchner
Choreografie: Corinne Eckenstein
Regieassistenz: Kyra Lisa Peters / Natalja Kreil
Ausstattungsassistenz: Caroline Wiltschek
Licht: Christo Novak
Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main
Darstellerinnen: Jeanne-Marie Bertram, Ida Golda

Foto: Rainer Berson

»[…] Golda und Bertram [entwickeln] ein charmantes Spiel miteinander. Immer wieder verschwinden sie hinter der Kastenwand und lassen ›von Geisterhand‹ neue zauberhafte Bilder entstehen. Quakende Frösche und zig goldene Kugeln, die über den Bühnenboden kullern. Kasteninnenräume, in denen mal jemand sitzt und dann wieder nicht. Wahrlich märchenhaft!« (Junge Kritik)

»Es blitzt und kracht, die Kastentüren rollen die Augen, klappen auf und zu, an allen Ecken leuchtet es grün und orange. Der Märchenzauber funktioniert noch immer, und manche der jungen Zuschauer*innen sind gebannt vom Spiel im Spiel […]« (Tanzschrift)