6+
MOZART IST GESTORBEN Nun heißt es Abschied nehmen von Tildas Goldfisch von ANSICHT & IYASA (Simbabwe)

Uraufführung
Schauspiel mit Musik, 55 Min.

Gefühlvolle musikalische Gedanken zur 
Vergänglichkeit

»Mein Goldfisch schwamm heute Morgen an der Wasseroberflache. Mit dem Bauch nach oben. Ich hab versucht, ihn wieder nach unten zu drücken, aber er taucht immer wieder auf ... Mama sagt, ich soll ihn begraben. Er ist tot. Wird nicht mehr schwimmen. Meine Oma haben sie in einer Holzkiste vergraben. Aber was soll mein Goldfisch dort unter der Erde? Dort kann er doch nicht schwimmen.«

Tilda besucht ihren Opa, der in seine Musik und in Gedanken an Tildas Oma versunken ist. Sie unterhalten sich auf humorvolle Weise über das Leben, die Vergänglichkeit und darüber, dass Omas Brathendl einfach das beste war.

In Kooperation mit IYASA (Simbabwe) wird die intensiv durchlebte Gefühlswelt über stimmliche Improvisationen und vokale Klangexperimente gemeinsam mit einem Cellisten auf die Bühne gebracht. Immer wieder tauchen auch Melodien wie Erinnerungen an einen Menschen oder an eine gemeinsam erlebte Zeit auf, an die wir gern zurückdenken. Es ist ein poetisches Gespräch über einen der natürlichsten Vorgänge des Lebens.

Autor, Regisseur: Flo Staffelmayr
Musikalische Leitung, Choreografie: Julia Meinx
Musikalische Einstudierung, Arrangement: 
Innocent Nkululeko Dube
Musik: Lukas Lauermann
Bühne: Vincent Hendus
Kostüm, Maske, Ausstattung:  Lila Silvia Scheibelhofer
External Eye: Christina Rauchbauer
Produktion: Agnes Zenker
Technische Unterstützung Installation: Victor Hugo Hernandez Concha
DarstellerInnen: Lukas Lauermann, Cora Tiefenbacher-Alves
Chor: Alice Gurure, Cheryl Mabaya, Nkanyezi Ndlovu, Mbongeni Nxumalo

Illustration: Viki Strehn, Fotos: Pablo Leiva