premiere
14+
GESTOCHEN UND WEG. von netzzeit & Wien Modern

Uraufführung
Musiktheater, 50 Min.

Eine Reise in eine virtuelle Klang- und Bilderwelt

Das Mädchen sticht sich an der Spindel und ist weg. Weg die vielen Stimmen, die Regeln und die Möglichkeiten. Weg die vielen Fragen wegen Sex, weg die Ermahnungen und Verlockungen. Weg die Gefahren der Fruchtbarkeit. Für hundert Jahre dreht und schraubt sie sich hinein in eine Welt zwischen Leben und Tod.

Und wir reisen mit ihr in diese virtuellen Klang- und Bilderwelten, folgen ihren kleinsten Kopfbewegungen mit denen sie – bestückt mit VR-Brille und Kopfhörern – durch die Landschaften navigiert. Im immersiven Realraum erkunden wir so mit ihr die letzten Winkel einer wuchernden Welt, in der jede Menge Vögel und Insekten leben, aber keine Säugetiere und Menschen.

In diese Welt hinein, aber auch wieder aus ihr heraus, geleiten uns Klänge von Harfe, Virginal und Flöten – gespielt von airborne extended – und die Worte des Erzählers.

Und wer es noch nicht bemerkt hat: Dornröschen und ihr hundertjähriger Schlaf haben uns inspiriert.

Im Anschluss an die Vorstellung am DO 29.11. um 19:30
findet ein Publikumsgespräch statt.

Für Schulklassen gibt es im Anschluss an die Vormittagsvorstellungen die Möglichkeit, einen Workshop im Spinnen (Dauer: 100 Min., max. 15 TeilnehmerInnen, für jede/n wird eine Handspindel zur Verfügung gestellt, Kosten: 170 Euro) oder eine Einführung in die Virtual-Reality-Technologie und deren Programmierung (Dauer: 90 Min., max. eine Schulklasse, Kosten: 250 Euro) zu buchen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte bis 31.10. an Katrin Svoboda: k.svoboda@dschungelwien.at

Konzept, Musik: Elisabeth Schimana
Text: Ann Cotten
Künstlerische Leitung: Michael Scheidl
VR-Projektionen: Markus Wintersberger
Lichtdesign: Jan Wielander
Raum: Nora Scheidl
Erzähler: Christian Reiner
Ensemble: airborne extended: Sonja Leipold (Virginal, Spinettino), Caroline Mayrhofer (Blockflöten, Paetzold),
Doris Nicoletti (Querflöten), Tina Zerdin (Harfe)
Technik: Peter Venus
Produktion: netzzeit

In Kooperation mit Dschungel Wien

Fotocredit: Markus Wintersberger