13+
Blutsschwestern
Blutsschwestern
Blutsschwestern
Blutsschwestern
Blutsschwestern
Blutsschwestern
Blutsschwestern
Uraufführung
Tanztheater | 80 Min.

Blutsschwestern TheaterFOXFIRE

"Sollen sie uns doch für verrückt und durchgeknallt halten, wir wollen frei und unabhängig sein!"

 

Fünf junge rebellische Mädchen erobern die Bühne. Sie haben ihren eigenen Kopf. Sie sind Blutsschwestern. Eine Gemeinschaft, in der sie Schutz, Freundschaft, Liebe und auch Spaß finden. Sie wehren sich lautstark gegen jegliche Zuschreibung und Erwartungshaltung. Doch ihr Freiheitsdrang wird oft missverstanden. In ihrem Kampf für ein selbstbestimmtes Leben stoßen sie auf Widerstand und Gewalt. Sie stehen an der Schwelle zum Erwachsenwerden und beginnen sich als Teil der Gesellschaft zu sehen, ihre Identität zu hinterfragen und sich mit der Verwundbarkeit ihres eigenen Körpers auseinanderzusetzen. Mit welchen Bildern von Weiblichkeit wachsen sie auf und welche Auswirkungen hat das auf ihr persönliches (Selbst-)Bewusstsein?

Weltweit erheben gerade junge Frauen immer mehr ihre Stimme: gegen sexuelle Übergriffe, für Bildung und das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Sie schreiben in Blogs und vernetzen sich mit anderen jungen Frauen weltweit. Berühmtestes Beispiel: Malala. Doch welche Erfahrungen mit Gewalt, Sexualität und Selbstbestimmung machen junge Frauen hier?
In "Blutsschwestern" geht es um mehr als um eine Mädchenbande. Es geht um das Bewusstsein, sich mit allen Mädchen weltweit zu solidarisieren, um für gleiche Rechte zu kämpfen.

Nach der erfolgreichen Trilogie mit den "Boys" nun ein wildes und ausgelassenes Tanztheaterstück über und mit jungen Frauen und deren Lebensentwürfe!


Konzept, Regie: Corinne Eckenstein | Choreografie: Corinne Eckenstein & Ensemble | Raumkonzept: Corinne Eckenstein | Kostüme: Andrea Simeon | Musik: Sue Alice Okukubo | Foto, Video: Rainer Berson | Assistenz: Johanna Müller, Jana Püscher | Produktion: Alexandra Hutter | Darstellerinnen: Lilie Lin, Sandra Müller, Maria Teresa Tanzarella, Caroline Weber, Yuri Yoshimura