12+
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Ich gegen mich
Uraufführung
Tanztheater | 50 Min. | Eigen- & Koproduktion

Ich gegen mich DSCHUNGEL WIEN

Nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen - Ein rasantes und unverblümtes Tanztheater über die Zeit, die wir Pubertät nennen

 

Voll Schmerz aber auch unbändiger Freude wird mir klar, dass meine Kindheit vorbei ist.
Nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen. Ich stecke mitten in der Pubertät. Ständig streite ich mit meinen Eltern, meinen Freunden, mit mir selbst, dem Leben, ja, mit der ganzen Welt. Ängste und Zweifel begleiten mich. Das unbeschwerte und leichte Gefühl meiner Kindheit ist weg. Stattdessen nehmen unkontrollierbare Veränderungen meines Körpers und meiner Seele diesen Platz ein. Meine Gedanken werden zu Konflikten mit mir selbst und zu Konflikten mit anderen Menschen - ein täglicher Kampf gegen und um mich selbst. Ich ertrinke in Vergleichen mit anderen und einer großen Orientierungslosigkeit. Und ich habe Fragen - viele Fragen: Wer bin ich? Was ist meine Wahrheit? Wo ist mein Platz? Was sind meine Träume und Ziele? Wann kommt die Zeit und was macht sie mit mir? Und muss ich jetzt wirklich erwachsen werden?

Eine junge Frau ist bereit den Kampf gegen Ängste und Zweifel und für das Erwachsen werden aufzunehmen. Sie muss und sie will. Komme was wolle!

Ein Tanztheater, das der Entwicklung vom Kind zum jungen Erwachsenen folgt und alle damit einhergehenden Emotionen unverblümt und in all seiner Selbstzerstörungskraft und gleichzeitiger Schönheit aufzeigt.

 

Konzept, Inszenierung, Tanz: Steffi Jöris | Choreografie: Steffi Jöris, Maartje Pasman | Dramaturgie: Julia Perschon | Komposition, Musik: Raphael Zawia | Klaviermusik: Jacco Jöris | Text: Julia Perschon, Flo Staffelmayr | Kostüm: Lou Palme | Licht: Katja Thürriegl, Mirza Kebo

 

Mit Dank an Anna-Luise Braune, Paul Bruckmann, Lea Ullman, Peter Gottinger, Ben Lustig, Silke Braune, Barbara Sommerer, Rino Indiono, Nikki Jöris, Eva Bauriedl